Feuerbestattung

Das Krematorium Bern wurde im Jahre 1908 eröffnet. Im Laufe der Jahre wurde die Kremation gegenüber der Erdbestattung immer mehr bevorzugt. Heute werden in der Stadt Bern neun von zehn Todesfälle feuerbestattet. Im Jahre 2015 fanden im Krematorium Bern über 3'700 Einäscherungen statt.

Anmeldung

Die Anmeldung für eine Feuerbestattung im Krematorium Bern geht über das Bestattungsamt der Stadt Bern, Predigergasse 5, Postfach, 3000 Bern 7, Tel. 031 321 50 74/75. Diese können Sie persönlich tätigen oder beauftragen damit ein Bestattungsunternehmen. Es müssen folgende Unterlagen vorgewiesen werden:

- das Formular "Bestätigung der Anmeldung eines Todesfalles" des zuständigen Zivilstandesamtes (nachdem der behandelnde Arzt die Todesbescheinigung ausgestellt hat, meldet einer der nächsten Angehörigen des Verstorbenen oder das beauftragte Bestattungsunternehmen den Todesfall beim zuständigen Zivilstandsamt)

- Kopie Todesbescheinigung

- die amtlichen Ausweisschriften

Vorgehen

Die Überführung des Verstorbenen ins Krematorium Bern wird durch ein Bestattungsunternehmen vorgenommen. Dieses verfügt über ein für diesen Zweck ausgerüstetes Fahrzeug (Leichenwagen). Der Verstorbene wird zur Einäscherung nur im Holzsarg zugelassen. Das Bestattungsunternehmen ist in der Regel für die Beschaffung des geeigneten Sarges besorgt. Der Sarg muss aus weichem Holz (vorzugsweise Tanne) angefertigt werden und darf nicht lackiert sein. Das Maximalmass eines Sarges, der im Krematorium Bern eingefahren werden kann, beträgt H 750mm, B 850mm (in Körperform).

Aufbahrung

Für die Aufbahrung von Verstorbenen stehen im Krematorium Bern entsprechende Aufbahrungsräume zur Verfügung, deren Besucherabteil bis fünfzehn Minuten vor Beginn der Trauerfeier den Trauergästen zugänglich ist. Die Aufbahrungsräume werden auf Wunsch mit Pflanzen und Kerzen dekoriert. Entsprechende Weisungen erteilt die Trauerfamilie oder das Bestattungsunternehmen bei der Anmeldung beim Bestattungsamt Bern.

Trauerfeier

Für Trauerfeiern stehen im Krematorium Bern zwei Kapellen zur Verfügung. Der Beizug einer Pfarrerin, eines Pfarrers oder einer Trauerrednerin, eines Trauerredners obliegt der Trauerfamilie persönlich. Das Orgelspiel und eine Ausschmückung der Kapelle mit Pflanzen können von der Trauerfamilie oder dem Bestatter bei der Anmeldung beim Bestattungsamt Bern in Auftrag gegeben werden.

Einäscherung

Batteriebetriebene Implantate müssen vor der Einäscherung entfernt werden. Die anderen Implantate können im Körper gelassen werden. Diese hochwertigen Edelmetalle werden vor der Zerkleinerung der Asche entnommen. Sie werden durch eine Spezialfirma rezikliert und im industriellen Umfeld (z.B. Schiffsbau) wieder eingesetzt. Der Erlös wird einer gemeinnützigen Institution überwiesen.

Das Einfahren des Sarges erfolgt mittels einer automatischen Sargeinfahrschiene in die Hauptbrennkammer des Etagenofens bei einer Temperatur von 750ºC. Das Tor wird automatisch verschlossen. Dort wird der Leichnam eingeäschert. Dieser Prozess dauert minimal 50 Minuten und kann nicht unterbrochen werden. Die Asche wird auf einer drehbaren Ascheplatte aufgefangen, die sich vor der Einfahrt des nächsten Sarges dreht. Die Asche fällt auf die darunter liegende Drehplatte. In der Mineralisierungskammer erfolgt das vollständige Ausbrennen der Asche. Durch das Drehen dieser Platte fällt die Asche auf die unterste Platte. Dort kühlt sie aus und fällt durch Drehung der Platte in den Aschekasten. Dort kann sie schlussendlich entnommen werden. 

In einem nächsten Schritt wird die Asche am Aschesortiertisch und in der Aschemühle für das Abfüllen in die beschriftete Urne aufbereitet.

Urnentypen

Das Krematorium Bern bietet drei Urnentypen zur Aufbewahrung der Asche zur Verfügung. Diese ist im Preis der Kremation inbegriffen. Modelle aus unglasiertem Ton, Biomasse oder Kupfer stehen zur Auswahl. Für die Einzel-Beisetzung im Gemeinschaftsgrab oder in der freien Natur empfehlen wir eine Urne aus so genannter Biomasse, die im Erdreich völlig abbaubar ist. Für den Urnenversand eignen sich Metallurnen.

Urnenabholung

Die Urnen können in der Regel am auf den Einäscherungstermin folgenden nächsten Arbeitstag ab 08.15h durch die Angehörigen oder den Bestatter im Krematorium abgeholt werden. An die Angehörigen wird die Urne im Büro der Verwaltung zu deren Öffnungszeiten ausgehändigt. Nach telefonischer Voranmeldung ist eine Aushändigung auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich.

Urnenversand

Das Krematorium Bern versendet Metallurnen in der Schweiz und Europa; andere Destinationen nach Absprache. Die Empfängeradresse nehmen wir in schriftlicher Form entgegen.

Top